Ozon Einhänge Vorrichtung für Kläranlagen bei Mikroverunreinigungen-Spurenstoffe


Gegenstand der Entwicklung ist die interne Behandlung von Wasser aus Klärbetrieben u. Abwässer aus Produktionsbetrieben mittels Ozongas.

 

Stand der Technik ist der Eintrag von Ozongas in Speicherbecken, mittels Dombelüftern oder Diffusorschläuchen.

Desweiteren wird die Einbringung mittels Injektoren in Rohrsystemen vorgenommen, wobei sich das Gas in den oberen Bereich sammelt und teils ungenutzt nach außen befördert wird.

Bei dieser Art der Ozonbehandlung ist eine homogene Kontaktierung mit Mikroverunreinigungen nur teilwirksam.

Die Einleitungen über Injektoren In Rohrsystemen, sind durch Gasansammlungen in den oberen Rohrgelegen völlig kontraeffizient.

 

Gründe:

Die naturgemäß schnell aufstrebenden Ozonblasen kontaktieren die Schadstoffe nur mit der Gasblasenoberfläche, wobei die innere Konzentration der Blase, sich an der Oberfläche und Atmosphäre entlädt.

Um effektivere Abbauleistungen zu erzielen, werden zur Kontaktierung, größere, unwirtschaftlich, höhere Ozonleistungen mit kostenintensiver Energie und Sauerstoff eingesetzt.

Da sich das unverbrauchte Ozon an der Oberfläche entlädt, sind aufwändige, gesetzliche Restozonvernichter notwendig.

 

Die Lösung dieses Problemes: wird durch die von APEL-OZOMAT- entwickelte Technologie gelöst.

Das im Auftragsbereich geforderte Ergebnis, wird mit Einhänge-Konditionierern, in einem Langstrombecken, bei Klärabwasser gelöst.

Die rohrförmigen Einhänge – Konditionierer, werden leistungsgemäß vertikal in Reihe installiert.

Der im Langstrombecken kommenden Wasserleistung, wird gemäß der Erfindung, durch die Anzahl der Konditionier, einer mehrfach, internen Durchsatzleistung unterzogen.

Eine im Oberteil des Gerätes, angeordnete motorische Oberflächenabsaugung, bewirkt eine einstellbare vertikale Durchsatzleistung.

Die Durchsatzleistungen können durch die modulweise Anordnung, entsprechend von 25 – 50 m³/h. pro Modul, ausgelegt werden.

Durch die intensivere und wirkstarke Umsetzung von Ozon auf Schadstoffe, stellt das vorteilhafte Verfahren für Betreiber eine nahezu 50%ige Investitionsersparnis dar.

Durch die APEL-OZOMAT-Eintrag-Technologie, wird der materielle Aufwand erheblich reduziert.

Die erfahrungsgemäß, unverbrauchten Ozonüberschüsse, mit den erforderlichen aufwändigen Restozonvernichtern, verlieren ihre Notwendigkeit.

Gleichfalls wird die Bereitstellung von Sauerstoff erheblich eingespart, da bessere Löslichkeitswerte für eine Oxydation möglich sind.

 

Mikroverunreinigungen,Kläranlagen,Klärwasser,Einhängereaktor,Ozonmischer,Langstrombecken

(01) Die Einrichtung eines Langstrombeckens weist eine offene Kanalstruktur auf, wobei die Breite zwischen 150 -200 cm und die Längsachse sich nach der Stückzahl der Geräte und eines zu behandelnden Wasservolumens richten kann.

 

(02) Da dem Langstrombecken, entsprechend eines durchzusetzenden Wasservolumens, mehrere Geräte angeordnet werden, kann die Bemessung der Durchsatzleistung auf eine mehrfache interne Umwälzung abgestimmt werden.

 

(03) Der Klärwasserdurchsatz durch ein Langstrombecken beträgt 100 m³/h.

Bei Einsatz, Anordnung eines 50m³/h Gerätes, werden 4 Stck. eingesetzt.

Es ergibt sich eine doppelte, gleich 200m³/h Durchsatzleistung sowie eine doppelte spektrale Kontaktzeit mit Ozongas.

 

(04) Durch eine zeitlich intensive Kontaktierung mit den Schadmolekülen entsteht eine Aufoxidierung nahezu aller Schadstoffe, die sich im Durchlaufwasser des Konditionierers befinden.

 

(05) Das dem Gerät eingebrachte Gasvolumen, wird mit aufgesplitterte Leistung, unterhalb des Gerätes eingeleitet und in den Konditionierern mit dem Teilwasserstrom homogen vermischt.

 

(06) Ein anderer Einsatz bietet sich in Rundstrombecken an, wobei die Geräte an der Wandung angeordnet werden können.

 

(07) Aus jahrelanger praktischer Erfahrung, mit Industrieabwasser sowie bei Trinkwasserbehandlungen, sind die unterschiedlichen chemischen Resistenzen, nur durch langzeitliche Kontaktierungen, sowie spektraler Kontaktierung, durch eine Oxydation zu eliminieren.

 


Weitere Einsatzmöglichkeiten:

Fischzuchtanlagen, Aquakultur

Industriekläranlagen